norisk hat getestet: OXID eShop 6

OXID eShop 6 Blog

Bereits seit Anfang 2017 ist OXID eShop 6 als Beta-Release für die Partner erhältlich und kann getestet und für die Entwicklung und Gestaltung neuer Features genutzt werden. Mit OXID eShop 6 wird ein neuer Standard für Onlineshops etabliert. norisk durfte als OXID Solution Partner Enterprise Level an der Testphase für das neue OXID eShop 6 teilnehmen und konnte bereits einige Erfahrungen mit dem neuen Framework sammeln.

Unser Fazit: Dank des umfassenden Refactorings, das den Fokus dieses großen Updates darstellt, ist OXID eShop 6 deutlich aufgeräumter, sowohl in den verwendeten Technologien als auch bei den verwendeten Standards – insbesondere im Bezug auf PHP.

Die Key-Facts in Kürze

Mit der Einführung von composer wurde die Source-Code-Paketverwaltung deutlich erleichtert. Für Entwickler bietet die automatisierte Ladefunktionalität von composer einen erhöhten Komfort bei der Integration von Modulen, da die „Pakete“ von composer entsprechend der hinterlegten Referenzen selbständig geladen werden können. Bisher mussten aufwändige Prozesse etabliert werden, um Source-Code, Module und projektspezifische Erweiterung automatisiert in LIVE-Systeme zu transportieren – mit composer wird dies deutlich erleichtert und ein verbreiteter Standard genutzt.

Auch innerhalb des Frameworks wurde ordentlich aufgeräumt. Durch die Einführung von Namespaces wurde ebenfalls ein wichtiger Schritt getan. Nicht zuletzt dadurch kann ein schlankerer und somit schnellerer Autoloadermechanismus (PSR-4) genutzt werden. Damit einhergehend wurde auch die Klassen- und Verzeichnisstruktur vereinfacht und glattgezogen. Gerade in größeren Projekten wird all dies auch die Performance positiv beeinflussen. Im gleichen Zug wurde auch die ungarische Notation – ein Relikt aus alten Zeiten – entfernt. Am Ende fördern all diese und weitere kleine Änderungen die Übersichtlichkeit des Codes und ermöglichen uns als Agentur noch effizienter OXID Projekte zu entwickeln.

Zend Goodbye: OXID ist quelloffen und unterstützt PHP7. Ein Schritt, auf den wir alle lange gewartet haben. Ob alle Anbieter kostenpflichtiger OXID Module diesem Beispiel folgen werden, bleibt offen. Möglicherweise wird zukünftig aufgrund der PHP7-Fähigkeit auch auf IONCube als Encoder gesetzt.

 

Auch in der Frontend-Entwicklung gibt es Neuerungen. Nachdem mit dem letzten großen Update auf OXID eShop 5.3 der ersehnte Umstieg auf ein responsive Theme umgesetzt und durch das integrierte Content Management System Visual CMS eine umfangreiche Neugestaltung der Contentpflege geschaffen wurde, sind es nun Theme-Anpassungen, die mit OXID eShop 6 Einzug halten. Das mitgelieferte Theme Flow setzt auf dem Bootstrap-Framework auf und folgt somit dem allgemein akzeptierten Standard. Für unsere Entwicklungsteams ein komfortabler Zustand, da wir Bootstrap bereits seit einigen Jahren in unsreren Projekten nutzen. Mit dem Refactoring wurde auch im Theme noch einmal Hand angelegt: einzelne Bereiche sind neu gegliedert und „aufgeräumter“. Less- bzw. css-files wurden überarbeitet, wodurch Styling-Anpassungen nun deutlich vereinfacht durchgeführt werden können. Diese Anpassungen wirken sich auch auf das Einfügen von ganzen Template-Blöcken aus, wie sie für die Integration von Modulen nötig sind. Mit der Neuordnung können die Module sich an deutlich mehr Stellen an das Theme „hängen“, ohne das gesamte Template überschreiben zu müssen.

Aus der Entwicklung können wir das Feedback geben: Höhere Performance, mehr Komfort, erleichtertes Handling, gute Anpassung an die aktuellen Standards. Durch das Refactoring wird eine schnellere und strukturiertere Projektumsetzung ermöglicht, was nachhaltig die Projekt-Implementierungskosten in neuen Projekten auf eShop 6 Basis reduziert.

Wir freuen uns auf weitere Projektimplementierungen auf OXID eSales Basis mit der jetzt noch stärkeren und leistungsfähigeren Version 6.